Competitive Gaming Tipps

Du willst SOFORT besser Competitive Zocken lernen?

Entdecke jetzt 13 kostenlose Tipps um besser Competitive Zocken zu lernen!

Verliere auch Du nie wieder den Spaß am Zocken und werde ein echter Competitive-Gamer! 

Wenn Dir ein Gaming-Begriff nichts sagt findest du hier eine Übersicht aller wichtigen Gaming Begriffe und deren Bedeutung.

Vorwort:

Ein guter Spieler hat nicht nur gutes Aim, sondern ist schon vor Beginn der Runde bestens vorbereitet und seinen Gegnern einen weiten Schritt voraus. 

Besonders bei „Ego-Shooter“ oder „Battle-Royale“ Games sind schnelle Reaktionen und Reflexe nicht alles, um am Ende der Runde seine K/D weiter verbessern zu können oder einen Sieg im Lieblings Battle-Royale oder Multiplayer Game zu holen. 

Genau darum wollen wir uns jetzt Schritt für Schritt kümmern.

Es gibt verschiedenstes Gaming-Equipment und eine Entscheidung ist nicht immer all zu einfach. Welche Maus, Tastatur oder welches Headset von welcher Marke man kaufen soll. 

Schauen wir uns gemeinsam an welches Gaming-Equipment für Dich empfehlenswert ist und welche Unterschiede es gibt.

Starten wir allerdings zuerst mit ein paar grundlegenden Tipps und Tricks über Competitive-Gaming.

1. Internet

Gutes Internet verhilft Dir nicht nur dabei Deine Games schneller herunter zu laden, sondern verschafft Dir auch Vorteile im Multiplayer. Für eine gute Verbindung brauchst Du am besten ein Lan-Kabel! 

Es ist sehr empfehlenswert mit einer LAN-Verbindung zu zocken, da das W-LAN nicht immer eine stabile Internetverbindung aufrecht halten kann und somit die Verbindung zu Deinem Game einbrechen oder sogar ganz abbrechen kann. 

Ein gutes Internet-Paket verhilft Dir zu einer schnelleren unverzögerten Serververbindung mit den Servern Deines Games. Kurz zusammengefasst bedeutet das: Umso kleiner Dein Ping, umso besser Deine Verbindung!

Schön und gut, aber was bedeutet das jetzt für mich als Gamer? Und welche Auswirkungen hat ein hoher Ping für mich?

Kurz gesagt ist ein zu hoher Ping schlecht für jeden Gamer, denn alle anderen Mitspieler mit einem niedrigeren Ping haben eine bessere Verbindung und somit können sie als erster reagieren. Daher lohnt sich gutes Internet! 

Keine Angst! Ausreichend gutes Internet kostet mittlerweile knapp 20-50€ pro Monat.

2. Monitorabstand

Gerade bei beliebten Monitor-Größen von 27 Zoll wird ein Abstand von mindestens 60 bis maximal 100 Zentimetern empfohlen. Wichtig ist es eigentlich nur alle Bewegungen im Blick zu haben, denn jeder Pixel kann über Deinen nächsten Sieg entscheiden! Finde also Deinen optimalen Bildschirmabstand.

3. Gaming-Mauspad

Jeder große eSport Spieler in der Competitive-Gaming Szene wird bestätigen, dass ein großes Gaming-Mauspad goldwert ist. Damit schlägst Du direkt zwei Fliegen mit einer Klappe! 

Große Gaming-Mauspads haben nicht nur den Vorteil, dass sie Dein Movement deutlich verbessern, sondern sie erleichtern auch das Aiming aus dem Arm und nur so kannst Du Deine Maus über den halben Tisch bewegen ohne an Aim zu verlieren! 

Auch bei niedrigen DPI und Einstellungen deiner Maus kannst Du dich so schnell bewegen!

4. Competitive-Gaming-Monitor

Im nächsten Schritt werden wir uns darum kümmern, dass Dein PC einen ordentlichen FPS Boost bekommt. Jedoch solltest Du Dir überlegen in einen geeigneten Gaming-Monitor zu investieren, denn im Gegensatz zu Deiner anderen Gaming-Peripherie wie Maus, Tastatur & Headset spielt Dein Monitor eine wichtigere Rolle. 

Mit einem Gaming-Monitor kannst Du dir mehr FPS anzeigen lassen und Dein Bild wirkt durch Technologien wie AMD FREE-SYNC oder NVIDIA G-SYNC flüssiger als mit einem Office-Monitor mit Vertikaler Synchronisation. Außerdem verhinderst Du damit z.B. Tearing oder andere störende Effekte.

5. Gaming-Grafikkarte

Die Wahl der optimalen Gaming-Grafikkarte ist etwas schwieriger, da man dabei auch seine Monitorauflösung beachten sollte. 

Spielt man in einer Full-HD (1920x1080p) Auflösung, dann reicht ein mittleres Grafikkartenmodell in den meisten fällen aus. Bei einer WQHD (2560x1440p) Monitorauflösung sollte dann doch besser zu einem starken High-End Modell gegriffen werden um bei einer hohen Bildschirmauflösung mehr FPS bekommen zu können. Competitive-Gaming in 4K (3840x2160p) kann ich Dir allerdings nicht empfehlen, da selbst aktuelle Spitzenmodelle nicht genügend FPS generieren können um in einem Ego-Shooter mit seinen Full-HD oder WQHD Mitspielern mithalten zu können. 

Empfehlenswert finde ich WQHD-Gaming, da man einerseits eine bessere Grafik hat, andererseits kann man fast komplett auf Antialiasing verzichten, da die hohe Monitorauflösung die Kantenglättung sehr gut ergänzt und man die Grafikeinstellung dafür höchstens auf „Mittel“ stellen muss um einen Unterschied erkennen zu können.

6. Gaming-Tastatur

Deine Gaming-Tastatur sollte im besten Fall eine Mechanische Gaming Tastatur sein. Wichtig ist eingentlich nur, dass die Tastatur gut in deiner Hand funktioniert. Was bringt Dir eine schöne Tastatur, wenn du Schwierigkeiten bekommst schnell an deine Hotkeys zu kommen. Entscheide dich also für eine Tastatur die gut zu deinen Händen passt.

Cherry MX Switches

Empfehlen kann ich dir kurz und knapp Cherry MX Red Switches. 

Sie gehören zu den beliebtesten Switches in Mechanischen Gaming Tastaturen. Jedoch gibt es viele weitere Varianten, die jeweils viele verschiedene Eigenschaften haben. Die Einen sind etwas lauter als die Anderen und wiederum andere sind etwas fühlbarer beim klicken. Da es sehr viele Unterschiede gibt habe ich dir hier eine gute Seite zum nachlesen verlinkt.

7. Gaming-Maus

Genau wie Deine Gaming-Tastatur spielt Deine Gaming-Maus eine wichtige Rolle beim zocken. Auch hier gibt es verschiedenste Modelle. Wichtig ist auch jetzt wieder das Gefühl, wenn Du die Maus in der Hand hältst. Dieses Gefühl ist wichtiger als jeder zusätzliche Knopf. Jedoch sollte Deine Maus gewissen Gaming-Standarts gewachsen sein und je nach Deinen Vorstellungen auch zusätzliche Hotkeys haben.

Sensor Technologie

Infrarot-Sensoren sind zwar schon eine ältere Technologie aber immer noch eine ziemlich gute. Ich habe lange Zeit (Über fünf Jahre) mit einer Gaming-Maus mit einem Infrarot Sensor gespielt und habe mich damit nie beklagen können. Auch heute benutze ich immer noch die selbe Maus, allerdings mit verbesserten Sensoreigenschaften und zusätzlichen Hotkeys.

DPI

Erfahrene Spieler bewegen die Maus mit dem Arm und nicht aus dem Handgelenk, daher spielen viele mit einer niedrigen DPI Einstellung.

Für mich bewährt hat sich ein Wert von 1800 DPI. Es gibt also keine genauen Vorschriften wie Du Deine Maus einstellen sollst, finde einfach heraus welche Einstellung für Dich am besten geeignet ist.

8. Gaming-Headset

Surround-Sound

Auf den richtigen Ton kommt es an!

Die besten Gaming-Headsets unterstützen Dolby Digital 5.1 oder 7.1 Surround Sound.

Gerade bei Ego-Shootern ist es wichtig genug zu hören, denn die Anzahl an Soundeffekten ist bei solchen Games nicht gerade gering. 

Deshalb sind Gaming-Headsets mit 5.1 oder 7.1 Surround-Sound die richtige Wahl. Durch diese Technologien nimmt man Umgebungsgeräusche viel empfindlicher und eindeutiger wahr, genau so, als wäre man gerade live im Kampfgeschehen dabei. 

Da Du nun alles rund um Einstellungen bis hin zu Gaming-Pheripherie gelernt hast und mit diesem Wissen Deinem Gegenüber sorglos entgegen treten kannst, kommen wir nun zum eigentlich wichtigen Teil dieser Seite. Ich möchte Dir nämlich auch etwas über Movement, Strategie und Reaktionen erklären, damit Dir wirklich nichts mehr fehlt um ein Profi im Competitive-Gaming zu werden.

Also gut, legen wir nochmal richtig los! Aber nicht vergessen, ÜBUNG MACHT DEN MEISTER!

9. Aim

Dein Aim ist natürlich sehr wichtig um erfolgreich zu zocken, gerade wenn es in Richtung Competitive-Gaming gehen soll, kommst Du an ständigem Aim-Training nicht vorbei. E-Sportler üben täglich mehr als 10 Stunden um der beste Spieler bleiben zu können und sich weiterhin unter seinem oder anderen Teams zu beweisen. Auf dieser Seite kannst Du kostenlos Dein Aim erstmal etwas austesten und gleichzeitig Deine Reflexe steigern. Außerdem finde ich an dieser Seite gut, dass Du Dir unter vielen Spielen das richtige auswählen kannst. Probier es einfach mal aus und teste Dein Können, aber denk jedoch immer daran, bis jetzt ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

(TIPP: Hilfreich ist es das Fadenkreuz mittig im Bild zu halten und um ein Objekte oder eine Ecke herum zu visieren. Damit ist gemeint, dass Du Dich wie im echten Leben bewegen sollst, als würdest Du um eine Ecke laufen. Schau also schon sehr früh in die Richtung in die Du gehen möchtest. Somit bist Du sehr schnell am Abzug, sobald sich ein Gegner hinter der „Ecke“ oder einem Objekt verbirgt. 

Leider neigt man sehr schnell dazu beim bewegen auf den Boden zu schauen, denn es liegt in unserer Natur unsere Umgebung beim gehen zu untersuchen, damit wir nicht ständig stolpern. Anders ist es Ingame, denn dort ist stolpern unmöglich und es ist viel wichtiger nicht seine Umgebung nach Hindernissen zu untersuchen, sondern nach Gegnern.)

10. Movement

Das Movement ist nochmal richtig wichtig um erfolgreich zu zocken. Stell Dir zunächst einmal vor, Du wärst Dein eigener Gegner. Was würde Dir schwer fallen um Dich mit Dir selber zu messen? Wo liegen Deine Schwächen und was sind Deine Stärken? Genau das ist der Knackpunkt. Mach es Deinem gegenüber so schwer wie möglich einen Treffer zu landen und spiele so als würde Dein eigenes Leben von diesem Kampf abhängen. Oder noch viel besser, stell Dir vor Du würdest pro Abschuss ein Geschenk bekommen! Letzteres motiviert mich immer, denn das eigentliche Geschenk ist ein virtuelles! Deine verbesserte K/D!

Wie macht man es seinem Gegner schwer einen zu treffen?

Genau so: Jeder Gegner spielt anders, hat ein anderes Gaming-Setup und hat dazu noch mehr oder weniger Erfahrung und Spielstunden auf dem Konto. Eins weis ich aber genau, kaum ein Gegner kann mit schnellen Bewegungen gut umgehen. Bewege Dich also beim zielen von links nach rechts und springe, ducke oder lege Dich je nach Situation hin. Glaub mir, wenn Du stehen bleibst bist Du ein leichtes Ziel. 

11. Deckung nutzen

Der gute alte Headglitch… Wirkungsvoll und nervig zu gleich. Während mach durch das „Headglitchen“ sich hinter einem Objekt duckt „versteckt“ und trotzdem auf sein Gegenüber scheißt ohne viel Haut zu zeigen, ist man eigentlich doppelt abgesichert. Zum einen sieht der Gegner bloß ein paar Pixel von einem selbst und zum anderen landet man wahrscheinlich eher den ersten entscheidenden Treffer. Jedoch aufgepasst, viele HeadglitchSpots sind längst bekannt und man verliert das Duell eher als das man es gewinnt und gleichzeitig wird man wahrscheinlich unbeliebt, da diese Strategie nicht zu den beliebtesten gehört, denn wer will schon einen Gegner der einen Glitch ausnutzt?

Richtig! KEINER. 

(Tipp: Trotzdem ist es empfehlenswert von Deckung zu Deckung zu laufen, denn somit steht man nicht offen auf dem Spielfeld herum und der Gegner kommt ins Schwitzen, wenn es um Aiming geht.)

12. Strategie

Für mich bewährt hat sich die Strategie schon zu aimen, kurz bevor ich um eine Ecke gehe, denn durch kurzes zielen sitzt man am längeren Hebel, sobald es zum Schusswechsel kommt und gleichzeitig muss sich das Gehirn um eine Sache weniger kümmern. Außerdem kann man viel besser auf oft besuchte „Hotspots“ zielen, wo sich Gegner gerne verstecken. Außerdem hat man durch das „scopen“ mit seiner Waffe einen leichten zoom Vorteil!

Allerdings macht das zielen einen meistens langsamer und dadurch ist man wiederum ein leichtes Zeil für seinen Gegner, denn während man anvisiert, kann man nicht sprinten. 

Doch mit dem nächsten Tipp hast du auch diese Situation im Griff!

13. Nutze die Karte (Mini-Map)

Keiner sollte ohne ständige Blicke auf die Karte „Mini-Map“ zocken! Durch die Mini-Map bekommt man oft schon vor einer stressigen Situation einen Überblick, wo genau sich der Gegner aufhält, was er macht und wo die eigenen Team-Mates sich aufhalten. All diese Informationen sind wichtig um einen nächsten Schritt zu planen.

Wenn Du also weist wo sich Dein Gegenüber aufhält und ob er Schüsse auf einen Deiner Team-Mates abgibt, dann kannst du diese Informationen nutzen um einen Überraschungsangriff zu starten. 

Aber ACHTUNG! Dein Gegner besitze ebenfalls eine Karte und vielleicht schaut er im selben Augenblick darauf wie Du. Um also unentdeckt zu bleiben nutze verschiedene Perks die Dir dabei behilflich sein können nicht auf der Mini-Map Deines Gegners angezeigt zu werden. Auch Spezialisten-Klassen und Waffenaufsätze wie ein Schalldämpfer können das verhindern.

Eine Hilfestellung zu guten Klassen „classes“ in verdiedenen Ego-Shootern mit den besten Perks und Waffenaufsätzen findest du hier!

Aktuell ließt Du: Du willst SOFORT besser Competitive Zocken lernen?

Menü schließen